Fernand Braudel: Das Mittelmeer

Die drei Bände sind sicher keine ganz leichte Kost, aber Strukturgeschichte vom Feinsten. Hier geht es nicht um Kaiser und Könige, sondern darum wie Landschaft und Klima Kulturen beeinflussen und Geschichte machen.

ein absoluter Hit!

Barbara Tuchman: Der ferne Spiegel

Biographie und Zeitengemälde der Endphase des Hundertjährigen Krieges in Frankreich. Es gibt sicher nicht viele Bücher, die so weitgehend informieren und dennoch gut lesbar sind.

sehr zu empfehlen!

V. S. Naipaul: Abschied von Eldorado

Die Kolonialgeschichte von Trinidad. Ungemein kenntnisreich berichtet der Nobelpreisträger von Conquistadoren, Abteurern, Sklavenhaltern, Söldnern und Sklaven. Über die inneren Zustände einen Sklavenkolonie gibt es sicher nichts besseres.

sehr zu empfehlen!

Eckhard Michels: Deutsche in der Fremdenlegion 1870-1965

Sicher das beste Buch, das es im Moment zum Thema gibt. Schade nur, dass Michels die Anfangszeit der Legion nicht berücksichtigt.

sehr zu empfehlen!

John Keegan: Die Kultur des Krieges

Eines der grundlegenden Bücher über das Wesen des Krieges, seine Wandlungen unter historischen Bedingungen. Man muss sicher nicht mit allem einverstanden sein, um dennoch einiges zu lernen.

sehr zu empfehlen!

Stephan Selzer: Deutsche Söldner im Italien des Trecento

Ein grundlegendes Buch über die Söldner im 14. Jahrhundert. Im Gegensatz zu Fowler steht hier die Sozialgeschichte im Vordergrund: Herkunft, Anwerbung, Bezahlung und Alltag.
Sicher ein Buch für Spezialisten, aber auch für den interessierten Laien voller Informationen.

sehr zu empfehlen!

Frank Westenfelder: Kriegsreisende. Eine Geschichte der Söldner

Nachdem lange vergriffen, nun endlich eine neue Ausgabe.

lesen Sie dazu den Artikel: Das Buch



sehr zu empfehlen!

Helmut Pemsel: Seeherrschaft. Eine maritime Weltgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart.

In zwei Bänden eine Art Liste sämtlicher Seeschlachten von der Antike bis heute. Dazu gibt es zahlreiche Karten und in einführenden Kapiteln werden die Schwerpunkte der einzelnen Epochen erklärt.

sehr zu empfehlen!

Jakob Seibert: Hannibal

Sicher das beste Buch, das zur Zeit zu diesem Thema zu bekommen ist.

sehr zu empfehlen!

Eeben Barlow: Executive Outcomes –Against all Odds

Die Geschichte der inzwischen legendären Sölderfirma Executive Outcomes von ihrem Gründer Eeben Barlow.
Absolut nicht verherrlichend, sondern ganz im Gegenteil äußerst sachlich.

lesen Sie dazu den Artikel: Blood Diamond



sehr zu empfehlen!

Reinhard Baumann: Landsknechte

Hier geht es weniger um die großen Schlachten, sondern um die Lebensumstände: Anwerbung, Leben, Gartzeit, Marketenderinnen etc.
Ein sehr interessantes und lesenwertes Buch.

sehr zu empfehlen!

Christopher Simpson: Der amerikanische Bumerang. NS-Kriegsverbrecher im Sold der USA.

Inzwischen wohl das Standardwerk über die Anwerbung alter Nazis und von ehemaligen SS-Angehörigen und Kollaborateuren aus Osteuropa für die CIA.

sehr zu empfehlen!

Geoffrey Parker: Die militärische Revolution. Die Kriegskunst und der Aufstieg des Westens 1500-1800.

Der Autor geht der Frage nach, wie es zur weltpolitisch dominierenden Rolle Europas kommen konnte. Für jeden miltärhistorisch Interessierten ein absolutes Muss!

sehr zu empfehlen!

Hans Delbrück: Geschichte der Kriegskunst

Delbrücks 4-bändiges Standardwerk auf CD! Durch umfangreiche Such- und Bearbeitungsfunktionen verfügt der miltärhistorisch Interessierte hier endlich über ein schnelles und hilfreiches Nachschlageinstrument.

sehr zu empfehlen!

Hans Delbrück: Geschichte der Kriegskunst

Obwohl aus den 20er Jahren nach wie vor eines der wichtigsten Bücher zur Militärgeschichte des Altertums, Mittelalters und des Absolutismus. Allerdings sehr auf deutsche Geschichte konzentriert.
Dennoch gebührt Delbrüch nach wie vor das Verdienst, als erster mit den Legenden der großen Zahlen aufgeräumt zu haben.

sehr zu empfehlen!

Alfred W. McCoy: Die CIA und das Heroin

Die Bergvölker des Goldenen Dreiecks als Söldner im Dienst der Franzosen und danach der CIA. Die Verstrickung von Gemeindiensten, Drogenhandel und organisierter Kriminalität. Jeder, der mehr Information zu Colonel Kurtz, den Hmong oder der KMT sucht, wird hier ausgiebig und fundiert informiert.

sehr zu empfehlen!

Detlef Michelers: Le boudin. Deutsche Fremdenlegionäre der Nachkriegszeit

Durch mehrere Interviews mit Fremdenlegionären entsteht ein eindringliches Bild dieser "verlorenen Generation", die in Indochina und Algerien kämpfte.

sehr zu empfehlen!

Hendrik Wiethase: In fremdem Sold: Erinnerungen eines Legionärs und Söldners

Das editierte Tagebuch eines Fremdenlegionärs und Söldners. Besonders interessant (sonst kaum zu finden) sind die Einträge zu den Kämpfen im Kongo, im Yemen und in Angola.
Ohne die sonst oft übliche Sentimentalisierung oder Herosierung ein seltener Einblick in diese fast vergessenen Ereignisse.
Dazu gibt es hervorragende Fotos!!

sehr zu empfehlen!

Christian Bunnenberg: Der "Kongo-Müller"

Eine längst überfällige Studie zum wohl berüchtigsten deutschen Söldner. Christian Bunnenberg hat nicht nur äußerst genau die Biographie Müllers recherchiert, sondern geht auch ausführlich auf den Konflikt im Kongo ein.

sehr zu empfehlen!

Hans Germani: Weisse Söldner im schwarzen Land

Bericht eines deutschen Journalisten über die Ereignisse im Kongo während des Simba-Aufstandes.
Obwohl ideologisch "vorbelasted" so ist doch ein hervorragendes Zeitdolument. Besonders interessant aus heutiger Sicht ist die Beschreibung von Unfähigkeit und Korruption der "nationalen" Truppen wie auch der UN-Kontingente.

lesen Sie dazu auch die Rezension im Blog von: Martin Compart


zu empfehlen!

Frank T. Zumbach: William Kidd

Ausgezeichnete Biographie des berüchtigten Piraten, die zudem viele Hintergrundinformationen liefert.

zu empfehlen!

Kenneth Fowler: Medieval Mercenaries

Endlich ein Buch zu den Freien Kompanien im Hundertjährigen Krieg. Leider kommt die soziale Analyse etwas zu kurz, da sich der Autor völlig auf die militärischen Ereignisse beschränkt.

zu empfehlen!

Diana Souhami: Selkirks Insel

Nicht nur die Biographie des wirklichen Robinson, sondern auch eine gute Darstellung der Piraterie um 1700, der Geschäftemacher und der einfachen Seeleute.

zu empfehlen!

Dieter Kühn: Ich Wolkenstein

Biographie des berühmten Dichters und Abenteurers aus Tirol, der im 15. Jahrhundert das Mittelmeer bereiste in Litauen, Italien und Nordafrika kämpfte.

zu empfehlen!

John Julius Norwich: Die Wikinger im Mittelmeer / Die Normannen in Sizilien.

Zwei Bände über die Normannen in Süditalien und Sizilien, die als Söldner kamen und sich eigene Reiche schufen. Sehr detailliert und dennoch gut lesbar.

zu empfehlen!

P. Werner Lange: Henry Morton Stanley. Sein Weg nach Afrika.

Biographie des berühmten Afrikaforschers, der im Dienste König Leopolds den Kongostaat gründete. Ohne Heroisierung wird der Weg eines Mannes analysiert, der unbedingt nach oben wollte.

zu empfehlen!

Jim Hooper: Bloodsong!: An Account of Executive Outcomes in Angola

Ein Bericht über den Einsatz von Executive Outcomes in Angola, der zwar immer wieder zitiert wird, über den dennoch normalerweise wenig konkretes zu erfahren ist.

zu empfehlen!

Guy C. Jr Dempsey: Napoleon

Die Söldnereinheiten der napoleonischen Armee. Eine äußerst umfassende - soweit dies möglich ist - Liste all der Fremdenbattaillone und Legionen.

zu empfehlen!

Liliane und Fred Funcken: Historische Waffen und Rüstungen vom 8. bis 16. Jahrhundert

Ein sehr schönes und informatives Buch. Seine Stärke sind die zahlreichen Abbbildungen - die Texze sind dagegen eher dürftig. Ein Mangel ist sicher auch die allzu starke Konzentration des Buchs auf die Burgundische "Heimat" der Autoren.

zu empfehlen!

Klaus J. Gröper: Die Geschichte der Kosaken. Wilder Osten 1500-1700

Sehr anschaulich und spannend erzählt ohne in die manchmal üblichen Phantastereien und Heroisierungen abzuschweifen.

zu empfehlen!

Reinhard Baumann: Georg von Frundsberg. Der Vater der Landsknechte.

Nicht nur eine Biographie des legendären Landsknechtsobristen, sondern auch ein Bild seiner Zeit.

zu empfehlen!

John Warry : Warfare in the Classical World

Ein recht guter Überblick über Kampfweisen und Ausrüstung der Griechen und Römer. Die kurzen Texte dienen mehr als Einführung. Dies wird allerdings durch die zahlreichen Abbildungen mehr als ausgeglichen.

zu empfehlen!

Thomas Morlang: Askari und Fitafita

Afrika wurde hauptsächlich mit der entscheidenden Hilfe schwarzer Söldner erobert. Nachdem seit
längerem Studien über englische und besonders französische Kolonialtruppen vorliegen, ist nun endlich dieses Buch
über die deutschen Kolonien erschienen.
Ohne die übliche Glorifizierung aber mit viel Einfühlungsvermögen beschreibt der Autor Anwerbung und Verwendung der Söldner. Besonders reizvoll ist dabei, dass immer wieder einzelne Männer durch Kurzbiobraphien der normalerweise anonymen Masse entrissen werden. Interessant ist natürlich auch das hervorragende Bildmaterial.


zu empfehlen!

Auguste Racinet: The complete costume history

Wenn inzwischen auch etwas altbacken, so dennoch der Klassiker der Kostümgeschichte, u.a. mit zahlreichen Abbildungen von Rüstungen und Uniformen.

kann man lesen!

Jürgen Roth: Sie töten für Geld. Die Söldner - eine Reportage

Reißerisch wie der Titel. Allerdings schlampig recherchiert, so schreibt der Autor ganze Passagen ab, ohne darauf hinzuweisen. Investigativer Journalismus?!

dieses Buch meiden!

Georges Blond: Musketiere der Meere. Logbuch der Freibeuterei.

Der Autor behandelt das Thema ohne jede Distanz und erzählt seine Geschichtchen ohne die geringste Analyse. Zur Not etwas für Pubertierende.

dieses Buch meiden!

Dominique Venner: Söldner ohne Sold. Die deutschen Freikorps 1918-1923.

Wer denkt, ein Franzose könnte objektiver über dieses umstrittene Thema berichten, wird hier etwas besseren belehrt. Pure Idealisierung und Heroisierung. Da dann lieber gleich die Memoiren Beteiligter.

dieses Buch meiden!

Peter Hornung: Die Legion. Europas letzte Söldner.

Primitiv heroisierend! Man fragt sich, ob der Autor nur auf die Legenden der Legion hereingefallen ist, oder die Leser ganz bewusst für dumm verkaufen will.

dieses Buch unbedingt meiden!

Bill Fawcett: Mercs. True Stories of Mercenaries in Action

Ein mies zusammengeschustertes Buch. Einfach aus der schlechtesten Sekundärliteratur und SOF abgeschrieben, und dazu noch stellenweise falsch!
Spart euch das Geld und die Zeit!!

dieses Buch unbedingt meiden!

Ulrike Klausmann u. Marion Meinzerin: Piratinnen

Das Thema sorgte sicher für gute Verkaufszahlen. Dennoch ist das Buch unglaublich schlecht recherchiert oft einfach falsch, und wenn die Fakten nicht reichen, behelfen sich die Autorinnen mit frei erfundenen Dialogen.
Der Frauenforschung ist mit solchen Machwerken sicher nicht gedient - wohl eher im Gegenteil.

dieses Buch unbedingt meiden!